20.09.2013 in Bundestag von Jusos Greiz

Dr. Nikolaus Dorsch – Sozial. Gerecht. Ehrlich

 

In wenigen Tagen wird der Deutsche Bundestag von Ihnen, liebe Wählerinnen und Wähler, neu gewählt. Dabei geht es nicht nur darum, wer uns in den nächsten vier Jahren regieren wird – vielmehr geht es um die Entsendung eines Vertreters der Landkreise Altenburger Land und Greiz nach Berlin, um dort unsere Interessen wahrzunehmen. Mit Ihrer Stimmabgabe für Dr. Nikolaus Dorsch können Sie einen Beitrag leisten, einen Menschen in den Deutschen Bundestag zu entsenden, der die Probleme und Stärken vor Ort kennt und nicht wie z.B. Volkmar Vogel unsinnige und teure Maßnahmen wie das Betreuungsgeld beschließt.

 

20.09.2013 in Bundestag

Dr. Nikolaus Dorsch – Sozial. Gerecht. Ehrlich.

 

In wenigen Tagen wird der Deutsche Bundestag von Ihnen, liebe Wählerinnen und Wähler, neu gewählt. Dabei geht es nicht nur darum, wer uns in den nächsten vier Jahren regieren wird – vielmehr geht es um die Entsendung eines Vertreters der Landkreise Altenburger Land und Greiz nach Berlin, um dort unsere Interessen wahrzunehmen. Mit Ihrer Stimmabgabe für Dr. Nikolaus Dorsch können Sie einen Beitrag leisten, einen Menschen in den Deutschen Bundestag zu entsenden, der die Probleme und Stärken vor Ort kennt und nicht wie z.B. Volkmar Vogel unsinnige und teure Maßnahmen wie das Betreuungsgeld beschließt.

 

05.03.2013 in Bundestag

Bundestagskandidat Dr. Nikolaus Dorsch unterwegs zum Weltfrauentag

 

Nikolaus Dorsch, Kandidat für die Bundestagswahl in Greiz und dem Altenburger Land, ist am kommenden Freitag zum internationalen Frauentag unterwegs im Landkreis Greiz. Er und sein Wahlkampf-Team wollen ab 9:30 Uhr in Greiz und danach in Zeulenroda-Triebes, Weida und Berga mit Frauen ins Gespräch kommen und sie mit einem kleinen Blumengruß überraschen.

 

28.01.2011 in Bundestag von Jusos Greiz

Zustimmung zum Afghanistan-Mandat ist ein Fehler

 

Wir brauchen einen klaren Plan für einen stufenweisen Abzug der Soldatinnen und Soldaten aus Afghanistan. Diesem Anspruch wird das neue Mandat nicht gerecht. Die durch zahlreiche Einschränkungen geschmückte Absicht, Ende des Jahres mit dem Abzug zu beginnen, dient allein dem Zweck, Guido Westerwelle ruhig zu stellen. Es ist fest davon auszugehen, dass Ende des Jahres erklärt wird, dass die Sicherheitslage einen Abzug noch nicht zulasse. Kriegsminister zu Guttenberg hat in den vergangenen Wochen mehrfach erklärt, er sei gegen den Abzug. Mit dem vorliegenden Mandat hat er alle Möglichkeiten, seine Pläne zu verwirklichen.

 

07.03.2010 in Bundestag von Jusos Greiz

Wehrpflicht abschaffen – Freiwilligendienste fördern

 

Nach den Streitigkeiten in vielen anderen Bereichen, kommt nun ein weiterer hinzu: der Zivildienst. Auf den Vorstoß der Union zur Verlängerung des Zivildienstes können wir Jusos nur mit Unverständnis reagieren. Wie beim gesamten Koalitionsvertrag, wurde auch hier nicht zu Ende gedacht und entsprechend sind Union und FDP sich jetzt wieder nicht einig.

 

Statistik

Besucher:1781178
Heute:40
Online:1